Fit für zu Hause

Damit es mit einem guten Gefühl nach Hause gehen kann.


Vorsorgeuntersuchungen

Was passiert bei U1 und U2 und was steht eigentlich im "Gelben Heft"?


Screenings

Weitere sinnvolle Untersuchungen für Ihr Baby.


    Prävention

    Alles dafür tun, damit es Ihrem Kind gut geht.


      Stress lass nach ...

      Unterstützungsangebote für Sie und Ihr Baby 

      • Frühe Hilfen
        27. April 2020

        Frühe Hilfen

        Weil auch Formalitäten erledigt werden müssen:

        Wegweiser für Anträge

        1. Geburtsurkunde

        Wo zeige ich die Geburt an? 
        im Standesamt des Geburtsortes, z.B. über das Krankenhaus, bei Hausgeburt mit Selbstanzeige oder über die Hebamme

        Wann stelle ich den Antrag? 
        in der ersten Woche nach der Geburt

        Was brauche ich? 

        • die Geburtsbescheinigung
        • den eigenen Personalausweis
        • Geburts-/Abstammungsurkunde der Eltern
        • Heirats-/Lebenspartnerschafts- / Scheidungsurkunde

         

        2. Kindergeld

        Wo stelle ich den Antrag?
        bei der Familienkasse Bayern-Süd, 93013 Regensburg

        Wann stelle ich den Antrag?
        ein halbes Jahr nach der Geburt

        Was brauche ich? 

        Ihr habt noch Fragen?
        Beratung bei der Agentur für Arbeit: Nikolastr. 6, 94032 Passau oder Max-Breiherr-Str., 3 84347 Pfarrkirchen (Tel. 0800 / 4 5555 30)

         

        3. Kinderzuschlag

        Habe ich Anspruch auf den Kinderzuschlag?
        kann hier geprüft werden: https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/kiz-lotse

        Wo stelle ich den Antrag?
        Familienkasse Bayern-Süd, 93013 Regensburg

        Wann stelle ich den Antrag?
        bald nach der Geburt

        Was brauche ich?

         

        Weitere Informationen rund um die Familienleistungen finden Sie auch unter https://familienportal.de/


        FAQs

        Was sind eigentlich Voruntersuchungen beim Kind?

        Vorsorgeuntersuchungen sind Untersuchungen, die durch den Kinderarzt in unterschiedlichem Alter des Kindes durchgeführt werden. Ziel der Untersuchung ist, zu untersuchen und zu prüfen, ob die Entwicklung des Kindes altersgemäß ist und frühzeitig Krankheiten oder Störungen der Entwicklung zu erkennen.

        Wann finden denn die ersten Vorsorgeuntersuchungen bei Neugeborenen statt?

        Die erste Vorsorgeuntersuchung, die sogenannte U1, findet direkt nach der Geburt statt. Dort wird geprüft, ob das Kind irgendwelche Auffälligkeiten und auch Fehlbildungen hat. Diese sogenannte U1 wird in der Regel durch den Frauenarzt oder durch die Hebamme durchgeführt. Die U1 ist nicht zu verwechseln mit dem sogenannten Apgar.

        Was ist denn der Apgar?

        Die Beurteilung des Apgar’s erfolgt durch die Person, die die Geburt begleitet bzw. durch den Kinderarzt nach der Geburt. Der Apgar beschreibt, wie gut sich das Kind nach der Geburt an die neuen Umgebungsbedingungen angepasst hat. Je höher der Wert, desto besser. Es können max. 10 Punkte erreicht werden. Der Wert wird nach einer Minute, fünf Minuten und zehn Minuten bestimmt.

        Was ist denn der Sinn von der sogenannten U2?

        Bei der U2 wird geprüft, ob sich der neugeborene Körper in den ersten Lebenstagen optimal auf das Leben außerhalb der Gebärmutter eingestellt hat. Dazu führt der Kinderarzt eine sorgfältige körperliche Untersuchung durch. Dazu können Sie in dem von uns zur Verfügung gestelltem Video mehr darüber erfahren. In der Regel findet die U2 noch während des stationären Aufenthaltes in der Klinik statt. Sollte die Mutter jedoch direkt nach der Geburt wieder nach Hause entlassen werden wollen, dann muss die U2 durch den niedergelassenen Kinderarzt stattfinden.

        Wann soll denn die U2 stattfinden?

        Die U2 sollte erst nach einem gewissen Zeitabstand nach der Geburt stattfinden. Dies ist wichtig, um wirklich auch die Anpassung an die neue Umgebung des Kindes richtig überprüfen zu können. Wir empfehlen die Durchführung der Vorsorgeuntersuchung U2 ab dem Alter von drei bis zum Alter von fünf bis maximal sieben Tagen.

        Welche Untersuchungen werden denn mit der U2 noch durchgeführt?

        Die U2 selbst ist im Schwerpunkt eine klinische Untersuchung durch den spezialisierten Kinderarzt. Darüber hinaus werden nach der Geburt unterschiedliche Untersuchungen durchgeführt. Dazu gehört z. B. ein sogenannter Hörtest, ein sogenanntes Stoffwechselscreening und auch ein Sättigungsscreening. Eine Hüftultraschalluntersuchung ist nicht zwingend notwendig.

        Wann ist denn eine Hüftultraschalluntersuchung in den ersten Lebenstagen notwendig?

        Die Ultraschalluntersuchung der Hüfte beim Neugeborenen ist in ausgewählten Fällen notwendig. Dazu gehörten z. B. Erkrankungen des Hüftgelenkes in der Familie oder eine sogenannte Beckenendlage. Dann sollte im Rahmen des stationären Aufenthaltes der Mutter nach der Geburt auch die Ultraschalluntersuchung beim Kind durchgeführt werden oder zeitnah dann beim niedergelassenen Kinderarzt.

        Bei allen anderen Kindern reicht die Ultraschalluntersuchung im Alter von vier Wochen im Rahmen der sogenannten U3.

        Ich habe Allergien und kann nicht stillen. Was soll ich dem Kind zu trinken geben?

        Die beste Möglichkeit Allergien bei Ihrem Kind zu vermeiden ist das Stillen. Sollte das Stillen jedoch nicht möglich sein, dann sollten Sie eine sogenannte HA-Nahrung verwenden. Dies ist eine spezialisierte Nahrung, wo die Eiweißmoleküle gespalten sind und gezeigt wurde, dass damit Allergien beim Kind reduziert werden können.

        Wann soll ich nach Durchführung der U2 wieder zum Kinderarzt?

        Die nächste Vorsorgeuntersuchung nach der U2 ist die sogenannte U3 im Alter von vier Wochen. Am besten machen Sie nach der Entlassung aus der Klinik gleich einen Termin beim Kinderarzt Ihrer Wahl aus.

        Welche Medikamente benötigt mein Neugeborenes in den ersten Lebenstagen?

        Gesunde Neugeborene brauchen so gut wie gar keine Medikamente in den ersten Lebenstagen. So gibt es im Wesentlichen nur ein einziges Medikament, was um genau zu sein, eigentlich ein Vitamin ist. Dieses Vitamin ist das sogenannte Vitamin K. Dieses ist enorm wichtig für die Stabilisierung der Blutgerinnung. Wir wissen aus ganz vielen Untersuchungen, dass Kinder, die einen Mangel an Vitamin K haben, eine erhöhte Rate von Hirnblutungen haben. So haben auch wir Kinder gesehen, die durch eine Hirnblutung entweder schwerstbehindert waren oder sogar gestorben sind. Deshalb empfehlen wir die routinemäßige Gabe von Vitamin K entsprechend der aktuellen Leitlinien am ersten, dritten bis fünften Tag und im Alter von vier Wochen.

        Welches Vitamin D soll ich geben?

        Sie haben sicherlich gehört, dass man Vitamin D in Kombination mit Fluor oder auch alleine geben kann. Diesbezüglich gibt es keine eindeutigen Daten, was jetzt richtiger ist. Insofern ist es entscheidend, was Ihre persönliche Haltung und Meinung dazu ist. Was wesentlich ist, ist dass Sie darauf achten, dass im gesamten ersten Lebensjahr ihr Kind 400 Einheiten Vitamin D bekommt. Sollten Sie dies in Kombination mit Fluor tun, im Sinne einer z. B. Medikation mit D-Fluorette, dann sollten Sie darauf achten, dass beim Zähneputzen nicht zusätzlich Fluor in der Zahnpasta enthalten ist. Grundsätzlich empfehlen die Zahnärzte eher nur Vitamin D zu nehmen und dafür eine fluorhaltige Zahnpasta zu verwenden.

        Mein Kind schläft in den ersten Lebenstagen extrem viel und ich habe den Eindruck, dass es zu wenig trinkt an der Brust. Ist das normal?

        Die ersten ein bis drei Lebenstage des Neugeborenen sind davon geprägt, dass es sich auf die Umwelt neu einstellt. Bei der Mutter bedeutet dies, dass sie erst langsam auch einen Milcheinschuss bekommen muss. Das Gute ist, dass die Natur sich dafür optimal eingerichtet hat. Das heißt, gesunde Neugeborene kommen problemlos die ersten ein, zwei, drei Lebenstage ohne viel weitere Nahrung aus, d. h. die normale Bildung der sogenannten Vormilch durch die Mutter reicht in der Regel aus, wenn diese Kinder gesund sind. Wichtig ist, dass eine Gewichtsabnahme von bis zu 10% vom Geburtsgewicht durchaus normal sein kann. Das heißt, diesbezüglich brauchen Sie sich keine Sorgen machen. Sie sollten jedoch darauf achten, dass das Kind beim regelmäßigen Wickeln alle vier Stunden auch immer Urin in der Windel hat. Für Fragen stehen Ihnen die Pflegekräfte auf der Neugeborenenstation, der geburtshilflichen Station, Ihre Hebamme oder auch der Kinderarzt selbstverständlich gerne zur Verfügung.

        Wo finde ich Hilfe, wenn ich zu Hause nicht mehr weiterweiß?

        Wichtiger Ansprechpartner für zu Hause ist Ihre Hebamme oder auch Ihr Kinderarzt.
        Sollten Sie das Gefühl haben, außerhalb der Öffnungszeiten vom Kinderarzt an Ihre Grenzen zu stoßen, dann ist es ganz wichtig, dass Sie zunächst die Ruhe bewahren. Sie sind jederzeit bei uns in der Kinderklinik willkommen, sodass wir hier schauen können, was wir zu Ihrer Entlastung beitragen können.
        Eltern mit Schreibabys können zunächst auch gerne unsere Hotline-Nummer unter Rufnummer 0851/ 7205-111 anrufen.

        Keine Internetverbindung