Familie im Mittelpunkt

Viele Menschen kümmern sich um Sie und Ihr Kind. Damit das auch möglichst reibungslos klappt, haben wir NeoPAss® entwickelt. Hier arbeiten alle Hand in Hand – zum Wohle Ihrer jungen Familie.

Unsere Konzepte der familienintegrierenden und familienunterstützenden Versorgung

Die langfristige Entwicklung von Früh- und kranken Neugeborenen hängt von unterschiedlichen Einflussfaktoren ab. Deshalb kann es kein allgemeingültiges Erfolgsrezept für ein verbessertes Überleben von Neugeborenen geben.

Für uns ist es besonders wichtig, Mutter und Kind ganzheitlich zu stärken und auch die Familie einzubinden und zu unterstützen. Aus diesem Grund haben wir eigene Konzepte für die familienintegrierende und familienunterstützende Versorgung entwickelt und auch baulich eine Umgebung geschaffen, die die Umsetzung unseres Konzeptes ermöglicht.


In Passau entwickelt: Das Neopass® Konzept

Ein wesentlicher Aspekt der ganzheitlichen Versorgung Frühgeborener und ihrer Eltern in der Kinderklinik Dritter Orden Passau ist, eine durchgängige und nachhaltige Betreuung zu schaffen und Familien mit Frühchen oder kranken Neugeborenen bedarfsgerecht zu unterstützen.

Diese Unterstützung reicht von der Phase der pränatalen geburtshelferischen Diagnostik bei der Schwangeren über die Geburt, die neonatologische Intensivversorgung, die allgemeine Neonatologie und die begleitete Entlassung nach Hause bis hin zur medizinischen Nachsorge.

In einem modernen Verständnis eines patientenzentrierten Behandlungspfades gruppieren sich die Leistungserbringer um die Früh- und kranken Neugeborenen und ihre Eltern, die im Zentrum des Prozesses sind.

Im Projekt NeoPAss® wird der integrierte Ansatz anhand eines interdisziplinären transsektoralen Behandlungspfades umgesetzt, mit dem Ziel, die Neugeborenen-Gesundheit zu verbessern und Folgeerkrankungen zu reduzieren.

Begleitendes Fallmanagement – von Beginn an bestens begleitet und unterstützt

Neopass® ist ausgezeichnet mit dem bayerischen Gesundheits- und Pflegepreis

v.l. Melanie Huml, Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, Andrea Wandinger, OA Dr. Michael Zeller und Luise Resch-Veit von der Kinderklinik Dritter Orden Passau

Bedarfsorientierte Unterstützung

Nicht jede Familie braucht dieselbe Unterstützung. Der Bedarf an Unterstützung ist so individuell wie Sie, Ihr Kind und Ihre Familie. Deswegen kümmern wir uns um Sie und besprechen mit Ihnen, wie wir Ihnen helfen und Sie unterstützen können. Die Anforderungen und Bedürfnisse können sich im Laufe der Zeit verändern. Auch darauf sind wir eingestellt. Wir werden Ihnen dann genau die Unterstützung bieten, die Sie in diesem Moment benötigen.

Individuelles Fallmanagement

Unser NeoPAss-Team steht Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung und koordiniert all diejenigen, die Ihnen im Alltag zur Seite stehen und Sie unterstützen.

Individuelle Begleitung und bedarfsgerechte Unterstützung durch ein Fallmanagement

  • beim Verstehen vorgeburtlicher Diagnosen.
  • beim Kennenlernen der beteiligten Helfer, des Kreißsaals und der Stationen.
  • bei der Vorbereitung auf die Geburt.
  • beim Erstkontakt zu Ihrem Kind in emotionalen Belastungssituationen.
  • in Palliativsituationen durch professionelle Begleitung.
  • bei Fragen rund ums Stillen und zu Essgewohnheiten.
  • mit Informationen zu besonderen Entwicklungssignalen Frühgeborener.
  • bei formellen Notwendigkeiten wie etwa dem Elterngeldantrag, Vaterschaftsanerkennung, Haushaltshilfe, etc.

Neopass®-Team

OA Dr. med. Michael Zeller

Neonatologe

Elisabeth Blöchl

Kinderkrankenschwester, Care-Managerin

Eva Fiedler

Kinderkrankenschwester, Care-Managerin, Still- und Laktationsberaterin IBCLC

Michaela Loher

stv. Stationsleitung EBZ

Besser gemeinsam als allein: Unterstützung und Anleitung

Eltern sind die Experten für ihr eigenes Kind

Bei reifen, gesunden Neugeborenen ist das selbstverständlich. Bei Früh- und Risikogeborenen sollte das ebenso gelten. Hier brauchen Eltern jedoch unterstützende Hilfe und Anleitung im Umgang mit dem eigenen Kind. Gut angeleitete Eltern können ihr Kind sicher, angstfrei und bedürfnisorientiert versorgen und fühlen sich sicherer in ihrer Elternrolle.

Folgende unterstützende Angebote stehen Ihnen als Eltern zur Verfügung:

Pflege auf Station

Die Pflegekräfte stehen Ihnen anleitend, Rat gebend und unterstützend zur Seite. Sie übernehmen pflegerische Aufgaben, die von den Eltern fachlich nicht erbracht werden können – und nur diese. Für alle anderen Aufgaben sind Sie als Eltern die Experten für Ihr eigenes Kind. In der Versorgung Ihres Kindes werden Sie frühestmöglich angeleitet.

Frühchen-Elternkurs

Die feinen Signale des Kindes wahrzunehmen, sie richtig einzuordnen sowie angemessen und umgehend darauf zu reagieren, sind eine wichtige Voraussetzung für die Stärkung der frühen Eltern-Kind-Beziehung, für die Entwicklung einer sicheren Bindung und Vorbeugung von Entwicklungsstörungen. Der Elternkurs bietet Informationen und Austausch, die besonderen Signale und Bedürfnisse von Frühgeborenen zu verstehen und zeigt Handlungsmöglichkeiten, die Kinder zu unterstützen.

Lernen Sie u.a., wie Sie

  • Wohlfühl- und Stresszeichen von Frühgeborenen erkennen und darauf reagieren.
  • Ihr Kind unterstützen, damit es sich wohlfühlt.
  • Stress und Schmerzen bei Ihrem Kind reduzieren.
  • Ihr Kind sinnvoll fördern.
  • schöne Momente mit Ihren Kindern schon in frühen Entwicklungsphasen gestalten.

Zudem erhalten Sie Informationen zur kindlichen Entwicklung und zu „normalen“ Reaktionen in frühen Entwicklungsphasen. Der ca. einstündige Kurs findet i. d. R. einmal wöchentlich mit wechselnden Themenschwerpunkten statt und bietet Raum für Fragen und Austausch.

Videofeedback

Das Videofeedback ist eine bei der Anleitung zum Umgang mit Säuglingen sehr verbreitete und bewährte Methode. Individuell wird ein kurzer Abschnitt von wenigen Minuten einer vertrauten Versorgungs- oder Interaktionssituation aufgenommen. Besonders schöne Momente der Eltern-Kind-Interaktion und z. B. der frühen Kommunikation des Kindes mit seiner Umgebung können so beim Betrachten „von außen“ leichter erkannt werden. Sie als Eltern werden dabei in ihrer Elternkompetenz und Sicherheit gestärkt.

Musiktherapie

Die noch nicht voll ausgereiften Sinnesorgane von Frühgeborenen können durch besondere Methoden sanft stimuliert werden und damit auch zu einer Stabilisierung, Entspannung und Wahrnehmungsförderung Ihres Kindes beitragen. Eine solche Möglichkeit bietet die Musiktherapie. Die positiven Effekte auf das Neugeborene, die durch die auditive Stimulierung hervorgerufen werden, sind wissenschaftlich nachgewiesen. Wenn die Eltern beispielsweise für das Kind singen, wird die Bindung von Eltern und Kind besonders gestärkt. Aus diesem Grund bieten wir auch zunehmend Musiktherapie an und ermutigen die Eltern sich zu beteiligen.

ATraub Web

Alexander Traub
Telefon: 0851 / 7205-188

Psychologishe Elternberatung

Mit der Geburt eines Kindes ist vieles anders – noch mehr wenn ein Kind früher als erwartet oder krank geboren wird. Oft ist dies eine Belastungs- und Stresssituation für die gesamte Familie, die das Einfinden in die Elternrolle oder den Bindungsaufbau zum Kind erschweren oder zu Verhaltensänderungen bei Geschwisterkindern führen kann.

Aus vielen Untersuchungen weiß man, dass psychologische Unterstützung helfen kann, in dieser teils wochenoder monatelangen Ausnahmesituation, Möglichkeiten zur Stabilisierung und besseren Bewältigung der Situation zu finden. Dies wirkt sich positiv auf die Genesung und Entwicklung des Kindes aus. Im Blick auf das Baby kann das Kennenlernen seiner feinen Signale und Bedürfnisse unterstützt, Ihre elterlichen Kompetenzen gestärkt werden und erlebbar gemacht werden, was Sie als Eltern Ihrem Kind Gutes tun können.

Handling

Unter Handling versteht man die tägliche „Handhabung“ des Kindes, wie das An- und Ausziehen, Wickeln, Tragen, Aufnehmen und Hinlegen. Das Kind soll dabei normale Bewegungserfahrungen sammeln. Richtiges Handling trägt dazu bei, anormale Haltungs- und Bewegungsmuster zu verhindern und eine größtmögliche altersentsprechende Aktivität zu fördern. Einmal pro Woche bietet unser Team der Physiotherapie einen einstündigen Handlingkurs an. Als Eltern werden Sie aktiv eingebunden und lernen, Ihr Kind so hochzuheben und zu tragen, dass Sie die Haltung und Bewegungen optimal unterstützen, Sicherheit vermitteln und damit die Entwicklung Ihres Babys fördern.

ATraub Web

Team der Physiotherapie
Martina Brodalla (Bereichsleitung)
Telefon: 0851 / 7205-140

Ärztliche Gespräche zur Entlassungsvorbereitung

Bei nahender Entlassung erhalten Sie Antworten auf viele Fragen rund um Impfung, zu notwendigen Medikamenten, zur optimalen Schlafumgebung oder zur Ernährung in der ersten Zeit daheim – unter anderem im ausführlichen ärztlichen Gespräch, sodass Sie als Familie gut vorbereitet nach Hause starten können.


Räumlichkeiten

Kein Widerspruch – Intensivmedizin, Wohlichkeit und Wärme

Eine familienfreundliche wohnliche Umgebung, in der eine Unterbringung von Mutter/Vater beim Kind oder zumindest in dessen Nähe gewährleistet ist, ist eine entscheidende Voraussetzung zur Stärkung der Elternkompetenz und des Aufbaus einer tragenden Eltern-Kind Beziehung bei Neu- und Frühgeborenen. Es verringert Ängste, schafft Sicherheit und unterstützt den Heilungsprozess bei älteren Kindern auf der Intensivstation.

Ein entwicklungs-und heilungsförderndes Umfeld zu schaffen, ist auch für die besonderen Bedürfnisse eines frühgeborenen Kindes entscheidend. Gerade wenn sich Gehirn und Nervensystem entwickeln, sind Frühgeborene der Außenwelt schutzlos ausgeliefert.

Daher hat die Kinderklinik Dritter Orden Passau spezielle Raumlösungen etabliert, die den kindlichen Rhythmus berücksichtigen, dem Neugeborenen und seiner Familie ein Zuhause geben und gleichzeitig Medizin auf Spitzenniveau ermöglichen. Bei dem Neubau unseres EBZ sind wir dabei neue Wege gegangen, um Intensivmedizin mit Wärme und Wohnlichkeit zu vereinen, ein entwicklungsförderndes Umfeld zu schaffen und Familien Raum zu geben.

Das EBZ besteht aus insgesamt drei Bereichen:

  1. Die Intensivstation für kranke Neu- und Frühgeborene und kritisch kranke Kinder
  2. Die allgemeine Neonatologie
  3. Das Ronald McDonald Haus der McDonald‘s Kinderhilfe Stiftung

Das Ronald McDonald Haus in Passau ist deutschlandweit das Einzige, das direkt

Die Besonderheiten unseres EBZ

  • ausschließlich Einzel- und Doppelzimmer mit Elterntoilette auf der Intensivstation

  • Kinderintensivzimmer mit Übernachtungsmöglichkeit für Eltern
  • Familien Rooming-In Zimmer und Doppelzimmer in der allgemeinen Neonatologie
  • maximal intensivmedizinische Ausstattung eingebettet in eine äußerlich und funktionell freundliche Atmosphäre, in der individuell auf die Bedürfnisse des einzelnen Kindes und seiner Familie eingegangen wird
  • bautechnische Besonderheiten wie

    1. Vollklimatisierte Räume ohne Zugluft
    2. Hochschalldämmende Türen für Ruhe in den Zimmern
    3. individuell regelbare Lichtstimmungen
    4. Hygienisch unbedenkliches Beschattungssystem
  • freundlich gestaltete Flure mit Aufenthaltsqualität

  • Medizintechnik: Innovative Lösungen zur Überwachung mit Fernüberwachung, mobilen Überwachungsmonitoren, damit Sie sich im Haus frei aber trotzdem sicher mit Ihrem Kind bewegen können.

  • speziell entwickelte Möbel für die Intensivmedizin, die den hohen Anforderungen an die Hygiene gerecht werden und dennoch Wohnlichkeit ausstrahlen
  • Elternküche auf Station
  • separate Besprechungs- und Rückzugsräume
  • ein in die Kinderklinik integriertes Ronald Mc Donald Haus und eine Ronald McDonald Oase mit Elternappartements, Elternküche und Wohnbereich direkt auf einer Etage mit der Intensivstation
  • freier Zugang für Eltern zu ihrem Kind auf der Intensivstation durch individuelle Zutrittskontrolle

Rooming-In

Um Sie optimal auf die erste Zeit zu Hause vorzubereiten, bieten wir Ihnen die Möglichkeit, ein Rooming-In mit Ihrem Kind wahrzunehmen.

Ziel des Rooming-In:
Sie können Ihr Kind ungestört und möglichst selbständig versorgen – so wie Sie es auch zu Hause tun werden. Dabei können Sie testen, wie sicher Sie sich im Umgang mit Ihrem Kind fühlen und welche Anleitungen Sie noch brauchen.

Gleichzeitig bieten wir Ihnen die Sicherheit unserer Kinderklinik, so dass Sie ohne Angst sich selbst als junge Familie ausprobieren können.

Rooming-In bedeutet:

  • Sie haben die Gelegenheit, Tag und Nacht bei Ihrem Kind zu sein. Auf Wunsch auch gerne mit Ihrem Partner.
  • Sie können Alltagssituationen als junge Familie erleben.
  • Es bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr Kind selbständig zu versorgen und gleichzeitig die Sicherheit des Fachpersonals im Hintergrund zu wissen. Bei auftretenden Fragen stehen wir Ihnen gerne mit Tipps zur Verfügung.

Babywatch: Wenn Sie mal nicht beim Ihrem Kind sein können

Im Rahmen der familienzentrierten Versorgung hat die Kinderklinik Passau einen speziellen Service für Eltern eingerichtet: Babywatch erlaubt es den Eltern von zu Hause aus ihr Frühgeborenes oder krankes Neugeborenes virtuell zu besuchen. Dazu befinden sich auf der Frühchen-Station der Kinderklinik Kameras an den Bettchen. Babywatch ermöglicht es den Eltern, ihr Kind häufiger zu sehen, als dies in der intensivmedizinischen Betreuung sonst möglich ist – selbst wenn Eltern oder Geschwister einen Infekt haben und das Baby nicht besuchen dürfen.

Mittels eines datensicheren Softwaresystems erhalten die Eltern im Livestream Video-Bilddaten ihres Kindes sowie bestimmte Messdaten, wie Körpergewicht und Größe. Babywatch ist eine besondere Serviceleistung, die dem Wohle des Kindes und gleichermaßen den Eltern in besonderer Weise dient – es vermindert den räumlichen Abstand des Neugeborenen und integriert das Frühchen von Anfang an in die Familie. Nicht nur Mutter und Vater, auch Geschwisterkinder und Großeltern, können mit dem Baby Kontakt aufnehmen und die Entwicklung beobachten. In unserer Region, mit teilweise großen Entfernungen, ein wichtiger Meilenstein.

 Stiftung Kinderleacheln Logo

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Kinderlächeln

Das Ronald McDonald Haus

Hier finden Familien schwer kranker Kinder ein Zuhause auf Zeit und einen wohligen Rückzugsort, während die kleinen Patienten in der Kinderklinik in Behandlung sind. Im Ronald McDonald Haus stehen den Eltern und Geschwistern fünf Appartements zur Verfügung. Zusätzlich gibt es gemütliche Gemeinschaftsräume, in denen sich die Familien vom anstrengenden Klinikalltag erholen können. Ein Mittelpunkt des Hauses ist die Gemeinschaftsküche. Hier kann man beruhigenden Alltag erleben, denn jede Familie versorgt sich selbst. Und hier kommt man vor allem auch mit anderen Familien ins Gespräch – eine wichtige Erfahrung und Unterstützung in dieser Ausnahmesituation. Ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Eltern haben auch die ehrenamtlichen Mitarbeiter, die tatkräftig mit anpacken. Ihre Mitarbeit ist unverzichtbar: Sie unterstützen das hauptamtliche Team bei Büroarbeiten und hauswirtschaftlichen Aufgaben, kümmern sich darum, dass die Geschwisterkinder nicht zu kurz kommen und bereiten jeden Dienstag ein Verwöhn- Frühstück für die Familien vor. Zusammen mit der Hausleitung Melanie Ebert und ihren zwei hauptamtlichen Kolleginnen sorgen sie dafür, dass sich ein echtes Zuhause-Gefühl einstellt.

RonaldMcDonald web

Theresa Humer web  McDonaldsKinderhilfe Web

Theresa Humer
Leitung Ronald McDonald Haus und Oase
Telefon: 0851 / 851733-0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Keine Internetverbindung